Welches sind die etablierten und bekannten Hersteller für Skihelme?

Gleichermaßen etablierte und bekannte Hersteller sind oft ein Zeichen für Qualität und Verlässlichkeit

Ein schneereicher Winter und ideale Wetterbedingungen laden begeisterte Alpinisten zum Skifahren ein. Auf wahlweise einem oder zwei Brettern jagen sie in geschwungenen Kurven die Pisten herunter. Um vor eigen- oder fremdverschuldeten Unfällen gefeit zu sein, möchten dabei viele nicht mehr auf ihren Skihelm verzichten. Skihelme schützen den Kopf bei Aufprällen vor schweren Schlägen und bleibenden Verletzungen. In zahlreichen Ländern sind Skihelme sogar per Gesetz Pflicht, insbesondere für Kinder. Doch wer stellt die Helme eigentlich her? Welche sind die bekanntesten Hersteller für Skihelme? Dieser Beitrag beleuchtet das Thema Skihelmhersteller und bietet Antworten auf die obigen Fragen.

Zum Skihelm Test

Riesige Auswahl an Markenmodellen von zahlreichen Herstellern

Eine Vielzahl an Herstellern stellt ein breites Sortiment an Voll- und Halbschalenhelmen für den Gebrauch beim Fahren auf Ski oder Snowboard her. Häufig sind in den Verkaufsläden für Ski- und Snowboardartikel Helme der folgenden Hersteller präsent:

  • Alpina
  • Anon
  • Black Canyon
  • Bolle
  • Carrera
  • Casco
  • Cox Swain
  • Cratoni
  • Dainese
  • Giro
  • Head
  • HMR
  • K2
  • Kask
  • Mammut
  • POC
  • Red
  • Rossignol
  • Salomon
  • Scott
  • Smith
  • Ultrasport
  • Uvex
  • Walser

Hierzulande greifen viele Käufer zu einem Helm von Alpina, Black Canyon, POC oder Uvex. Folglich sind diese Helme auch am häufigsten auf den Skipisten zu sehen. Ein Skihelm dieser Marken hat aufgrund seiner Beliebtheit und der gehobenen Qualität allerdings auch seinen Preis, sodass zumindest höhere zweistellige Beträge bei einem Kauf fällig sind.

Qualität besitzt ihren Preis

Wer viel und gerne Ski fährt, sollte natürlich ein besonderes Auge auf Qualitätsmerkmale werfen. Selbstverständlich gibt es bei der Konstruktion von Helmen diverse Unterschiede. Beispielsweise variieren Form und Position von Visier, Gurt oder Skibrillen-Clip zum Teil erheblich. Des Weiteren sind die Polsterungen an der Außenschale und dem Schaleninneren sowie die Belüftungssysteme verschieden, was sich auf Schweißbildung, Sichtfeld und somit letztlich auf die Sicherheit auswirken kann. Optische Unterschiede bestehen ferner hinsichtlich der Farbe der Helmschale.

Skihelm-Leihe als günstigere Alternative

Besonders bei Kindern, die jedes Jahr eine unterschiedliche Helmgröße benötigen, bietet sich statt eines Kaufs die Ausleihe an. Für kleines Geld können Helme tageweise ausgeliehen werden. Zwar bieten die Hersteller selbst kein solches Angebot an, doch übernehmen mehrere Skiverleihe in jedem Skigebiet diese Aufgabe.

Fazit

Skihelme von Markenherstellern sind somit weit verbreitet. Es bedarf zwar keiner großen Summen, um sicher die Pisten herunterzurauschen, dennoch sollte beim eigenen Held auf Qualität geachtet werden. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass ein Helm in der Regel auch ein langlebiges Produkt ist. Hersteller wie Alpina, Uvex und Co. versorgen Jung und Alt mit passgenauen und meist qualitativ hochwertigen Modellen.