Gibt es Unterschiede bei Skihelm-Modellen für Damen und für Herren?

Unterschiedliche Geschlechter, unterschiedliche Mode: Aller Bewegungen von Feministen zum Trotz sind Modeläden auf der ganzen Welt grundsätzlich in einzelne Abteilungen für Damen, Herren und Kinder unterteilt. Natürlich gilt das auch für Skimode. So erhält eine Frau einen anderen, meist kürzeren Ski oder Skianzug als ein Mann, was schlichtweg anatomische Ursachen hat und der Sicherheit beim Fahren dient. Doch wie verhält es sich eigentlich mit der Skiausrüstung? Dieser Artikel setzt sich spezifisch mit der Frage auseinander, ob es Unterschiede bei Skihelmen für Herren und Damen gibt. Dabei erläutert er zunächst die wesentlichen Unterschiede von Helmen, ehe er darauf eingeht, welche Modelle sich besonders für Herren und welche sich besonders für Damen eignen.

Zum Skihelm Test

Form und Design die bedeutsamsten Differenzen

Auch wenn ein Skihelm einem Käufer zunächst unscheinbar vorkommen mag, so steckt in ihm allerlei technisches Know-How, das idealen Schutz garantieren soll. Darum kümmern sich Hersteller wie Uvex, Alpina und Co. mit ihren spezialisierten Entwicklern tagtäglich. So spielt beispielsweise die Kopfform eine entscheidende Rolle. Ein Helm sollte eng anliegen, damit die Puffer- und Knautschzonen im Falle eines Sturzes die gesamte Kraft absondern können und diese gefährlichen Kräfte den Kopf optimalerweise gar nicht erst erreichen. Ein wichtiger Unterschied zwischen Herren- und Damen-Helmen besteht folglich in der Form des Helms. Des Weiteren bestehen Differenzen, was die Ausbuchtung an der Vorderseite für die Skibrille und den Gurt am Helm betrifft. Außerdem unterscheiden sich die einzelnen Helme optisch voneinander. So können Farb- und Designwahl entscheidende Kaufgründe für einzelne Ski- oder Snowboardfahrer sein. Die Helme für beide Geschlechter unterscheiden sich daher in einigen dieser Aspekte.

Helme für Herren für gewöhnlich größer

Skihelme für Männer sind in aller Regel größer als die für Frauen angedachten Modelle. Dies liegt daran, dass die Körpergröße von Männern jene von Frauen übertrifft und somit alleine schon anatomisch der Kopfumfang größer ist. Außerdem ist der Farbton unauffälliger gehalten und das Helmdesign häufig schlichter gestaltet, da Männermode grundsätzlich schlichter gehalten ist und unauffällige Farben bei Männern schlichtweg höher im Kurs stehen. Vor allem graue und schwarze Helme erfreuen sich größter Beliebtheit. Aufgrund des größeren Helms sind auch die Gurte länger, auch wenn diese Differenzen zu Modellen für Damen nur gering sind.

Frauen wählen tendenziell auffälligeren Skihelm

Skihelme für Frauen sind dahingegen im Umfang etwas kleiner und farblich häufig in auffälligerem Ton gehalten. Selbstverständlich ist ein Skihelm für eine Frau immer noch größer als ein Modell für Kinder, doch besitzen nur wenige Frauen einen Kopfumfang von 60 oder mehr Zentimetern. Aufgrund dessen lassen sich bei größerem Kopfumfang nur wenige Helme finden, die für Frauen designt und konzipiert wurden. Die Modelle für Damen sind dafür öfters in auffälligem Ton gehalten. Knallige Farben (z.B. rot, pink, blau oder orange) sind bei Frauen-Helmen häufiger vorzufinden. Auch auffälligere Designs wie geschwungene Linien oder Grafiken sind bei Damen-Helmen wahrscheinlicher als bei Herren-Helmen.

Zu den beliebtesten Herstellern von Skihelmen für Damen und Herren zählen unter anderem Alpina, Uvex und Black Canyon. Zudem gibt es in jedem Skigebiet unzählige Läden, die Helme verkaufen. Gute und sicherheitsgeprüfte Skihelme sind aufgrund der großen Konkurrenz auf dem Markt schon für kleines Geld erhältlich. Wer gerne Ski oder Snowboard fährt, sollte sich daher einmal ausgiebig mit dem Kauf eines Skihelms auseinandersetzen, um ein Modell zu finden, das ideal für den eigenen Kopf geeignet ist, optisch etwas hermacht und auf Skiern oder Snowboard ein Höchstmaß an Sicherheit garantiert. Die Entwickler geben sich schließlich größte Mühe, allen Käufergruppen gerecht zu werden.