Gibt es spezielle Skihelme für Brillenträger?

Damit Skifahren ein sorgenfreier Genuss ist, bedarf es neben dem Erwerb des Skipasses und einer Unterkunft auch entsprechender Ausrüstung, welche vor schwerwiegenden Verletzungen bei Stürzen auf der Piste schützt. Zu den wichtigsten Ausrüstungselementen zählen unter anderem Skihelme, die von zahlreichen unterschiedlichen Herstellern wie zum Beispiel Alpina oder Uvex hergestellt werden. Viele Brillenträger, die aus Sicherheitsgründen gerne einen Skihelm tragen möchten, stellen sich im Fachhandel bei der Auswahl eines geeigneten Modells die Frage, ob es spezielle Skihelme für Brillenträger gibt. Dieser Beitrag geht dementsprechend eben dieser Frage auf den Grund. Er erläutert die Probleme, welche beim Tragen gewöhnlicher Helme entstehen, und klärt zudem darüber auf, welche Eigenschaften einen Helm für Brillenträger besonders attraktiv machen.

Zum Skihelm Test

Helme mit Visier als sinnvolle Wahl

Zunächst zum Grundproblem, dem viele Brillenträger bei der Auswahl eines geeigneten Modells begegnen. Die Problematik bei einem gewöhnlichen Skihelm besteht grundsätzlich darin, dass Träger von Brillen, die eine Skibrille über ihre normale Brille hinüberstülpen, oftmals auf der Piste mit beschlagenen Gläsern aufgrund von Feuchtigkeitsbildung innerhalb der Skibrille zu kämpfen haben. Zudem sitzen die Helme aufgrund von Sicherheitsaspekten häufig sehr eng am Kopf an, sodass im Augenbereich nur wenig Raum für eine Skibrille bleibt. Das wiederum schränkt den Raum für die Sehhilfe darunter enorm ein, sodass kein Platz für die Alltagsbrille bleibt. Dadurch entsteht nicht zuletzt auch ein ungemütliches Gefühl beim Tragen der Brille, was besonders auf Dauer sehr störend ist.

Um diese Probleme zu umgehen, kann ein Helm mit Visier Abhilfe schaffen. Im Gegensatz zu klassischen Skibrillen werden Visiere lediglich am Helm montiert und nur im Bedarfsfall, also auf der Piste, vor die Brille gezogen. Wichtig ist, dass sie hierbei nicht hauteng angelegt werden. Da somit eine ständige Luftzirkulation stattfindet, kann sich keine Feuchtigkeit hinter dem Visier sammeln, die dann wiederum die Sicht trüben und dadurch eine Gefahr darstellen könnte. Wer häufig Ski fährt, weiß, welche Gefahren schlechte Sicht verursacht. Gerade in nebligen Phasen kann schlechte Sicht schwerwiegende Stürze zur Folge haben. Außerdem erweist sich das große Sichtfeld von Helmen mit Visier als sehr vorteilhaft, da kein Rahmen als Halterung für die Gläser notwendig ist, wie es bei einer Skibrille der Fall ist. Damit bleibt freier Blick bei einem breiten Blickfeld gewährt.

Varianten ohne Visier ebenfalls denkbar

Entscheidet sich ein Skifahrer gegen einen Visier-Helm, genügt auch ein gewöhnlicher Skihelm, der genügend Platz für eine Brille bietet. Bei dieser Variante ist eine Skibrille mit einem ausgeklügelten Belüftungssystem empfehlenswert. Außerdem sollte sie möglichst groß sein, damit die gewöhnliche Brille darunter Platz findet.

Wer eine Brille trägt und gerne viel Ski fährt, sollte sich dementsprechend ausgiebig über Skihelme für Brillenträger informieren, um letztlich beim Kauf einen Skihelm auszuwählen, der es ermöglicht, die eigene Brille tragen und gleichzeitig Schutz vor der sich spiegelnden UV-Strahlung genießen zu können. Helme mit Visier sind von namhaften Herstellern wie Alpina oder Uvex erhältlich. Ein geeigneter Helm ist somit aufgrund des Wettbewerbs zwischen den einzelnen Marken schon für kleines Geld erhältlich.